Puhdys

Es war schön

Was soll man von einem Album halten, das "Es war schön" heißt und von einer Band stammt, die - sage und schreibe - seit 43 Jahren besteht? Klar, dass da die Fans der Puhdys , jener einstigen Vorzeige-Rockformation aus der DDR, Panik bekommen: War's das? Die Antwort lautet: Nein. Trotz oder gerade wegen der Erfolge - 20 Millionen verkaufte Alben, rund 4.500 Konzerte in 20 Ländern (ja, auch im Westen, noch zu DDR-Zeiten) - will man sich nicht zur Ruhe setzen.

So steil wie früher steigen die musikalischen Drachen natürlich nicht mehr - auf diesem, dem 31. Album der Puhdys. Vorbei die Zeiten ungestümer Jugend, wo man mit West-Göttern wie Led Zeppelin oder Deep Purple liebäugelte. Der Drache steigt jetzt langsam, sanft und ohne Turbulenzen. Das ermöglichst allerdings einen entspannten Blick auf die letzten Jahrzehnte. Es darf geträumt, gelächelt, geschwelgt und die ein oder andere Träne verdrückt werden zu den 13 neuen Songs.

Gleich nach der Instrumental-Eröffnung singen die Puhdys von einstigen (Lebens-)Stürmen, in denen schon mal das Segel reißt, der Mast bricht und das Schiff vom Kurs abkommt. Aber keine Angst: "Doch wir geh'n nicht von Bord", heißt es im Refrain. Und wenn doch mal Schluss sein sollte, dann will die Band in ihren Songs weiterleben - in der Hoffnung: "Uns hat es nicht umsonst gegeben."

Die Puhdys - das sind auch im 44. Jahr ihres Bestehens ein unverschämtes Gefühl für Refrains, die irgendwo zwischen Kinderlied und Stadionhymne liegen. Das sind stets süffige Songs im mittleren Anspruchsbereich. Sie spielen Lieder, in denen es gerne mal sakral orgelt, in denen der Keyboard-Sound den Hörer warm einhüllt und sich die Gitarren zurückhalten. Höhepunkt ist "Ein Lied, das nicht vergisst": eine buttersanfte Ballade, die von einem Menschen handelt, der an Alzheimer erkrankt ist. "Alt wie ein Baum" wollten die Puhdys 1977 werden. Jetzt sind sie es, denn ihre Wurzeln reichen tief.

Puhdys auf Deutschland-Tournee:

23.11., Freiberg, Tivoli

24.11., Freiberg, Tivoli

28.11., Stuttgart, Theaterhaus

29.11., Villingen-Schwenningen, Neue Tonhalle

30.11., München, Tonhalle München

08.12., Hildesheim, Audimax der Hochschule

09.12., Nürnberg, Hirsch

15.12., Detmold, Stadthalle Detmold

16.12., Darmstadt, Staatstheater

26.12., Weinböhla, Zentralgasthof

28.12., Altenburg, Landgasthof Kosma

29.12., Halle (Saale), Steintor Varieté

30.12., Annaberg-Buchholz, Festhalle

Mehr im Web

Diese News wurde am 23.11.2012 um 17:38 Uhr von Redaktion veröffentlicht.
Um einen Kommentar schreiben zu können, musst Du angemeldet und eingeloggt sein.
Noch keinen Account? Jetzt registrieren.
Oder log Dich bei bremen4u ein:

bremen4u auf Facebook und Twitter

Titelthema

Von wegen Pssst! Jeden Monat picken wir uns ein Thema heraus, das junge Bremer bewegt: Zum aktuellen Thema

Aktuelle Partybilder

Stadtteilguide

Bremen ist zwar nicht groß, aber wer weiß schon warum Woltmershausen auch Pusdorf genannt wird oder wo es in Vegesack was Feines zu Essen gibt. Wir zeigen Euch, wie es sich wo wohnt und was es mit den Stadtteilen auf sich hat.

Alle Stadtteile im Blick

Schnitten und Schnitzel